GR-Flagge
Hellasfreunde Bern
Kulturelle Vereinigung der Hellasfreunde Bern, CH-3000 Bern (Schweiz)
CH-Flagge

BE-Flagge


Home
 
Unser Verein

Στα Ελληνικά
Mitglied werden

 
Andere Vereine
Dia.Logos
Ελλ. Κοινότητα
Hellas Radio

 
Info-Bulletin

Reaktionen

Autoren-Tipps

  
Veranstaltungen

Aktuelle Termine

Rückblick

 
Tipps

TV und Radio

Geschenke

Bücher

Griechisch Essen

Einkaufen

Reisen

Freizeit

Links

Griechisches in TV und Radio

TV: Zusätzliche TV-Tipps finden Sie, unter www.tvinfo.dewww.tvtv.de  oder www.tvtv.ch, je unter den Stichwörtern "Griechenland", "griechisch", "Zypern", etc.  Spezielle Tipps sind mit gelber Schrift markiert.

Radio: Im Gegensatz zu TV-Sendungen, für die es auf dem Internet verschiedene Suchmaschinen gibt, ist es sehr schwierig im Voraus Radiosendungen über Griechenland zu finden. Mir ist es zumindest bis heute nur selten gelungen. Für Tipps bin ich dankbar. Eine Alternative ist das Radio hören über Internet, z.B: Hellas-Radio, Details siehe unter Hellas Radio)

Angaben ohne Gewähr: Es gibt Sender die oft kurzfristig das Programm ändern, z. B. zdf-info,

 

Freitag, 13. Mai
RTL 2, 20:15 Uhr, 110 min: The Legend Of Hercules
Im antiken Griechenland des Jahres 1200 vor Christus wird Hercules als Sohn der Königin Alkmene und des Gottes Zeus geboren. Eines Tages soll er sein Land aus den Händen des tyrannischen Herrschers Am

3sat, 21:00 Uhr, 20 min: makro - Griechenland vor dem Kollaps?
Rentenreform, Privatisierungen, Steuererhöhungen: Die griechische Regierung muss weiter die Auflagen für neue Hilfsgelder umsetzen. Proteste dagegen legten jüngst das Land lahm. Auch wenn zuletzt die Bilder aus überfüllten Flüchtlingslagern dominierten: Griechenlands finanzielles Überleben hängt nach wie vor vom 86 Milliarden schweren Hilfspaket ab. Und die Geldgeber sind uneins darüber, ob das Land die Bedingungen erfüllt. Premierminister Tsipras setzt seit dem letzten Sommer ein Reformprogramm um, das er eigentlich verhindern wollte. Mit einer hauchdünnen Mehrheit hat er etliche Forderungen im Parlament bereits durchgebracht. Seit Anfang des Jahres hakte es aber vor allem bei der großen Rentenreform. Die Ankündigung der Maßnahmen hat zu Generalstreiks geführt, die Popularität des Regierungschefs schwindet, die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem Hilfspaket verzögert sich. Die Flüchtlingskrise trifft das Land in diesem Moment besonders hart. Nach der Schließung der Grenzen entlang der Balkanroute sah es so aus, als würde Griechenland zum Auffanglager. Ohne ansatzweise die finanziellen Mittel oder die Logistik dafür zu haben. Und auch jetzt droht die Situation das angeschlagene Land zu überfordern. Bei den großen europäischen Krisen steht Griechenland im Zentrum. Wie lange geht das noch gut?


Samstag, 14. Mai
ORF2, 20.15 Uhr, 85 min:  Der Athen-Krimi: Trojanische Pferde (Deutschland, 2016)
Feindselige Kollegen, ein komplexer Mordfall, kombiniert mit familiären Problemen - Max Richter (Francis Fulton-Smith) hat es nicht leicht bei seinem Neustart in Athen. Da ist es doppelt ärgerlich, dass sich Max' Schwester Melina ausgerechnet in seinen unausstehlichen Partner verlieben muss. Charmantes deutsch-griechisches Krimijuwel rund um zwei ungleiche Superbullen. Überall in Griechenland werden Jobs abgebaut, aber Geld für einen Aufpasser aus Deutschland ist da! Kommissar Petros Makropoulos ist alles andere als froh, als ihm Halbgrieche Max Richter vor die Nase gesetzt wird. Zeit zum Kennenlernen bleibt kaum. Eine junge Sängerin wurde in ihrer Wohnung ermordet. Der Fall gewinnt an Brisanz, als herauskommt, dass es sich bei dem Tatwerkzeug um eine Polizeiwaffe handelt. Dem nicht genug, wird Richter das ungute Gefühl nicht los, dass ihn jemand hartnäckig verfolgt. (Hörfilm in Zweikanaltontechnik: deutsch in Dolby Digital 5.1 / deutsch mit Bildbeschreibung)

RTL 2, 23:00 Uhr, 110 min: The Legend Of Hercules

Sonntag, 15. Mai
RTL 2, 00:25 Uhr, 110 min: The Legend Of Hercules

SWR, 00:50 Uhr, 85 min: Das Wunder der Liebe (Deutschland, 2007)
Ausgerechnet am Tag ihrer Hochzeit wird die sympathische Antiquitätenhändlerin Elisabeth von einem schweren Schicksalsschlag heimgesucht: Ihre große Liebe Bert erleidet vor dem Standesamt einen Herzinfarkt und stirbt. Für Elisabeth bricht eine Welt zusammen. Nachdem sie ihren ersten Schmerz überwunden hat, erkennt Elisabeth jedoch, dass sie nach vorne blicken muss: Also packt sie kurzerhand ihre Koffer und tritt eine Reise an - ohne Ziel und ohne Rückfahrkarte. Ihr Weg führt sie auf die griechische Insel Santorin. Hier lernt Elisabeth den charmanten Schmuckhändler Konstantin kennen. Mit ihm scheint Elisabeth ein neues Glück zu finden. Doch Konstantins Sohn und dessen intrigante Ehefrau setzen alles daran, einen Keil zwischen die beiden zu treiben, denn sie fürchten um ihr Erbe.

ORF2, 01:05 Uhr, , 85 min:  Der Athen-Krimi: Trojanische Pferde (Deutschland, 2016)

WDR, 13:45 Uhr, 90 min: Wunderschön: Korfu - Wo Kaiser und Götter sich wohlfühlen


Montag, 16. Mai
Hellas Radio, 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Die Sendung für Griechen und Griechenlandfreunde auf RaBe - jeden zweiten Montag um 19:00 Uhr. Mehr dazu auf Hellas Radio

Mittwoch, 18: Mai
ORF2 , 2015 Uhr, 90 min: Ein Sommer in Griechenland (Deutschland / Griechenland, 2015)
Kaum frisch erstanden, schon gestohlen! Busfahrerin Rieke kann kaum fassen, dass ihr brandneues Gefährt bereits bei der ersten Ausfahrt Dieben in die Hände fällt. Dabei wollte sie mit der Tour in Athen ihren beruflichen Neustart im familiären Reiseunternehmen feiern. Alles wäre halb so schlimm, würde wenigstens die Versicherung zahlen. Dazu müsste der Bus aber ordnungsgemäß abgestellt worden sein. Als Retter in der Not entpuppt sich unverhofft der appetitliche Grieche Yannis. Er spornt Riekes Ehrgeiz an, auf kreative Weise ihre missliche Situation zu meistern.


Donnerstag, 19. Mai
einsfestival, 15:00 Uhr, 45 min: Wanderlust! Durch Kretas Schluchten
Ein Geheimtipp in der neuen Wanderszene ist der E4 auf Kreta. Der Fernwanderweg quert die größte Insel Griechenlands von West nach Ost. Am schönsten im Südwesten, wo das Bergmassiv der Levka Ori 2.500 Meter hoch aufragt und steil ins Meer stürzt. Der E4 bietet beste Blicke und kretische Gastfreundschaft. Auch baden gehört dazu, am E4 braucht man Bergschuhe und Bikini. Bradley Mayhew ist mit der kretischen Wanderführerin Penelope unterwegs. Denn der Europäische Fernwanderweg Nr. 4 ist auf Kreta nicht überall gut markiert. Der Pfad beginnt auf den Höhen der Westküste in Kissamos. Nach dem Abstieg führt der Weg am Kloster Chrissos-Kalitissa und der Lagune Elafonissi vorbei. An der Südküste fallen die Bergflanken so steil ins Meer, dass für Straßen kein Platz ist. Nur per Schiff oder wandernd kommt man voran. Der E4 folgt nun alten Dorfverbindungswegen. Charakteristisch für Kreta sind die tief eingeschnittenen Schluchten, die Berge und Küste verbinden. Mit der Helikopter-Kamera wird die Wanderstrecke auch aus der Vogelperspektive vorgestellt. Weiter geht es durch die Samaria-Schlucht mit 1.200 Meter Anstieg auf 18 Kilometer Länge. Bradley steigt auf zur Berghütte Kallergie, und quert in zwei Tagen die Levka Ori, die Weißen Berge, ein karstiges Gebirgsmassiv. Durch das Dorf Aradena, verlassen wegen einer Blutfehde, geht es weiter zum Canyon von Aradena der von Rebellen als Versteck genutzt wurde. Der Canyon führt zur Marmara-Bucht.


Freitag 20. Mai
einsfestival, 05:30 Uhr, 45 min: Wanderlust! Durch Kretas Schluchten

einsfestival, 09:00 Uhr, 45 min: Wanderlust! Durch Kretas Schluchten

Servus-TV, 12:00 Uhr, 60 min:  Auf  Entdeckungsreise - durch Europa: Santorin - Die Schöne auf dem Pulverfass
Die Dokumentation besucht die Menschen von Santorin, zeigt, dass in Santorin gar nichts ohne Maulesel geht und dass der Weinanbau in Santorin zwar ein Ding der Unmöglichkeit zu sein scheint, jedoch ein geschickter Landwirt das Unmögliche möglich gemacht hat - trotz scharfen Windes, heißer Sonne, wenig Regen und viel zu steilen Hängen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der Vulkan, aus dessen Kraterrand der Archipel Santorin besteht, wieder ausbricht. Seit 2011 rumort es wieder bedrohlich unter der Inselwelt, die sich in atemberaubender Kulisse befindet. Und doch ist Santorin ein Touristenmagnet. Bis zu fünf Kreuzfahrtschiffe laufen die Inseln täglich an.

Servus-TV, 19:10 Uhr, 60 min:  Auf  Entdeckungsreise - durch Europa: Santorin - Die Schöne auf dem Pulverfass


Samstag, 21. Mai
zdf-info, 01:15 Uhr, 45 min: Atlantis - Mythos und Wahrheit (Deutschland, 2015)
Seit der griechische Philosoph Platon den Inselstaat Atlantis beschrieb, reißen die Diskussionen nicht ab: Gab es ein real existierendes, historisches Vorbild für dieses Reich? Oder ist Atlantis nichts als ein Phantasieprodukt? Über die Jahrhunderte wurden immer wieder Versuche unternommen, die geografische Lage des versunkenen Atlantis anhand der Beschreibungen bei Platon ausfindig zu machen. Spekulationen reichten von der minoischen Kultur im Mittelmeerraum über die Nordsee bis hin zu verschiedenen Inseln im Atlantik oder an den Küsten Südamerikas - doch alle Spekulationen und Spurensuchen blieben letztlich vergeblich. Drei Archäologenteams haben sich aufgemacht, um besonders vielversprechende Theorien vor Ort zu untersuchen. Halten sie einer wissenschaftlichen Überprüfung stand, oder wird die Legende von Atlantis auch in Zukunft ihr Geheimnis bewahren

hr, 15:00 Uhr, 45 min: Kein schöner Land - Trauminsel Korfu
Die griechische Insel Korfu gehört zu den beliebten Ferienzielen der Deutschen. Das ist kein Zufall. Denn die Götter haben es landschaftlich und klimatisch außergewöhnlich gut gemeint mit diesem Eiland im Mittelmeer. Korfu ist die grünste Insel Griechenlands. Dort gedeihen viereinhalb Millionen Olivenbäume, es gibt herrliche Strände, kristallklares Wasser, ursprüngliche Bauerndörfer und eine bezaubernd lebhafte Hauptstadt. Schon der sagenhafte Odysseus soll sich hier wohl gefühlt haben. Sisi - Elisabeth, die Kaiserin von Österreich - ist per Dampfschiff nach Korfu gekommen und hat im milden Klima die Linderung ihres Lungenleidens gesucht. Der für sie gebaute Wohnsitz, das pompöse Achillion, ist heute eine Fremdenverkehrsattraktion ersten Ranges. Dort trifft Moderator und Kammersänger Günter Wewel den Schlagerstar Vicky Leandros. Sie ist auf Korfu geboren. "Kein schöner Land" stellt viele Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten auf Korfu und der Nachbarinsel Paxos vor. Günter Wewel erlebt Dorffeste, Tanz, Musik, tafelt "wie ein Korfiote" und macht sich auf die Suche nach den Reizen dieser Trauminsel im Ionischen Meer. Neben Vicky Leandros stellt Günter Wewel als musikalische Gäste Janis Nikos und viele hervorragende korfiotische Musiker vor.



Sonntag, 22. Mai
einsfestival, 09:30 Uhr, 45 min: Wanderlust! Durch Kretas Schluchten

sixx, 22:15 Uhr, 105 min: My Big Fat Greek Summer (USA / Spanien, 2009)
Georgia ist frustriert: Die Halbgriechin und Geschichtsprofessorin arbeitet in Griechenland als Tourguide. Den ganzen Tag nichts anderes als desinteressierte und proletenhaften Touristen, die die Schönheit der Sehenswürdigkeiten nicht zu schätzen wissen. Und auch der Busfahrer ist eine einzige Katastrophe: verzottelt, grimmig und nicht sonderlich gesprächig. Doch der sensible Urlauber Irv entdeckt dessen wahres Gesicht - und öffnet auch Georgia die Augen ...


Montag, 23. Mai
sixx, 01:35 Uhr, 105 min: My Big Fat Greek Summer (USA / Spanien, 2009)

Spiegel-TV Wissen, 02:00 Uhr, 50 min: Showdown im Mittelmeer (GR, D, 2013)
Europas Süden steckt tief in den Schulden. Die Krise ist seit Monaten Dauerthema in den Konferenzsälen der Mächtigen. Auf den Straßen in Griechenland entlädt sich die Wut der kleinen Leute. Es wächst die Sorge um die eigene Existenz. Wer trägt die Verantwortung für Schulden, Arbeitslosigkeit, Korruption und Chaos? SPIEGEL TV WISSEN schildert die Krise aus der Perspektive der Betroffenen.

Spiegel-TV Wissen, 19:15 Uhr, 50 min: Showdown im Mittelmeer (GR, D, 2013)

Dienstag, 24. Mai
SWR, 07:35 Uhr, 15 min: Schätze der Welt - Erbe der Menschheit: Das antike Olympia, Griechenland - Für Ehre und Ölzweig


Spiegel-TV Wissen, 15:15 Uhr, 50 min: Showdown im Mittelmeer (GR, D, 2013)


Mittwoch 25. Mai
Spiegel-TV Wissen, 10:10 Uhr, 45 min: Santorin - Die Schöne auf dem Pulverfass (Deutschland, 2013)
Santorin ist ein Traum in blau-weiß, der das romantische Griechenlandbild in der Ägäis prägt, eine Vulkanlandschaft im Türkis des Mittelmeeres: Mit kleinen Siedlungen, die die atemberaubend steilen Felshänge krönen, schwarzen Lava- Stränden und winzigen Häuschen im strahlend weißen Kykladen-Baustil. Geschäftstüchtige Maulesel-Treiber, ein Einsiedler, Winzer, Tenderboot-Kapitäne...


Donnerstag, 26. Mai
arte, 15:50 Uhr, 25 min: Frühmorgens in den Rosenfeldern von Agros
Im Troodos-Gebirge auf Zypern werden in der ersten Morgendämmerung die Damaszener-Rosen geerntet, die zu Öl und Rosenwasser verarbeitet werden. Andria Tsolakis aus Agros ist schon um fünf Uhr auf den (Deutschland, 2015)


Freitag, 27. Mai
zdf-info, 06:15 Uhr, 45 min: Atlantis - Mythos und Wahrheit (Deutschland, 2015)

zdf-info, 16:30 Uhr, 45 min: Atlantis - Mythos und Wahrheit (Deutschland, 2015)


Montag, 30. Mai
Spiegel-TV Wissen, 10:10 Uhr, 45 min: Santorin - Die Schöne auf dem Pulverfass (Deutschland, 2013)

 
Hellas Radio, 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Die Sendung für Griechen und Griechenlandfreunde auf RaBe - jeden zweiten Montag um 19:00 Uhr. Mehr dazu auf Hellas Radio


Dienstag 31. Mai
hr, 22:45 Uhr,
45 min: Raub und Reparationen - Wie Deutschland seine Schulden los wurde.
278 Milliarden Euro schuldet Deutschland dem griechischen Volk: für Zerstörung, Ausbeutung und nie zurückgezahlte Zwangskredite aus dem Zweiten Weltkrieg. Das ist die Rechnung der griechischen Regierung, die man in Deutschland absurd findet. Die klare Antwort aus Berlin kam prompt: Die Reparationsfrage ist erledigt.
Dabei hatten die Deutschen einst den größten Schuldenberg der Geschichte angehäuft. Wo ist er geblieben? Warum will hier niemand mehr darüber reden? In Griechenland, Polen, Israel oder Russland dagegen erinnern sich noch viele an die Schuld, die kaum abgetragen wurde. Und wenn, dann oft spät, für viele zu spät. Um welche Summe geht es überhaupt? Wurden jemals alle zerstörten Straßen, Brücken und Fabriken gezählt, jedes geraubte Gramm Gold gewogen, jede Arbeitskraft gemessen? Was hat Nazi-Deutschland in Europa tatsächlich geraubt und was wurde nach dem Krieg zurückgegeben oder entschädigt? Gefühlt wurde immer zu viel gezahlt an die Opfer, an die Sieger. Gefühlt war immer der eigene Verlust am größten. Die Deutschen erinnern sich an die Demontage ganzer Fabriken in Ost und West, an den Abbau des zweiten Eisenbahngleises im Osten. Aber 1953 war Schluss damit. Deutschland bekam seinen großen Schuldenschnitt. Das war nicht ohne Eigennutz im Kalten Krieg. Die Westmächte brauchten ein starkes, wiederbewaffnetes Deutschland. Die Sowjetunion konnte die DDR nicht weiter schwächen. Nach dem Aufstand vom 17. Juni 1953 stellte sie ihre Forderungen ein. Was hieß das für die Opfer? War der Schuldenschnitt auch ein Schlussstrich? Benjamin Ferencz, der letzte noch lebende Ankläger aus den Nürnberger Prozessen, hat für die Opfer verhandelt. Er lebt heute 95-jährig in New York und erinnert sich messerscharf an die Atmosphäre der Verhandlungen zwischen Deutschland und Israel 1952. Nur elf Prozent der Deutschen und eine sehr knappe Mehrheit im Bundestag befürworteten das Abkommen, das die ersten individuellen Entschädigungen von überlebenden Holocaust-Opfern möglich machte. Die DDR beteiligte sich damals nicht. Insgesamt zahlte die Bundesrepublik bis heute rund 72 Milliarden Euro für von den Nazis begangenes Unrecht. Ist das viel? Im polnischen Czestochowa lebt Jósef Sowa. Seine Frau möchte nicht, dass er von seinen Eltern erzählt, wie sie von den Deutschen erschossen wurden. Sie möchte nicht, dass er sich an die Zwangsarbeit erinnert, die er als gerade Zehnjähriger auf einem niederschlesischen Gut leisten musste. Aber Sowa erzählt trotzdem, bis die Dolmetscherin weint und nicht mehr übersetzen kann. Zwangsarbeiter wie er haben mehr als 50 Jahre auf eine Entschädigung aus Deutschland gewartet. Nicht mehr viele sind am Leben, als sie im Gefolge des Einigungsvertrages 2000 doch noch entschädigt werden sollen. Jósef Sowa bekommt 2.200 D-Mark. Dafür ist die Frage der Reparationen endgültig vom Tisch. Wie groß der Kriegsprofit für die deutsche Wirtschaft war, ist schwer zu berechnen. Fast alle Unternehmen beschäftigten Zwangsarbeiter. Fest steht, dass trotz Kriegsschäden und Demontagen das Brutto-Anlage-Vermögen der deutschen Industrie nach dem Zweiten Weltkrieg rund 20 % höher lag als davor. Auch der millionenfache Mord an den europäischen Juden war für das Deutsche Nazi-Reich ein profitables Geschäft. Arisierung und Enteignung brachten 12 Milliarden Reichsmark in die Staatskasse. 3,5 Milliarden verbuchte das Finanzamt an Einnahmen durch Fluchtsteuer, Judenvermögensabgabe und Enteignungen vor der Deportation. Wo sind all die Möbel, Sammlerstücke, Eheringe der ausgeraubten Juden geblieben? Horst Selbiger hat in den Akten eine Liste der Gegenstände gefunden, die seinen Eltern gehörten, auch das Inventar ihrer Berliner Zahnarztpraxis. Es ist alles verschwunden. Nachbarn haben es damals günstig ersteigert. Im Westberlin der 60er Jahre kämpfte Horst Selbiger vergeblich um die Anerkennung eines Gesundheitsschadens, den er als 14-jähriger Zwangsarbeiter in der Rüstungsindustrie erlitt. Das Entschädigungsamt verweigerte eine Zahlung, da der Schaden nicht verfolgungs-, sondern "rassebedingt" gewesen sei. Moskau im März 2016. In seiner kleinen kommunalen Wohnung sitzt, 93-jährig, Anatolij Derewenzjew, einer von sechs Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen. Nur drei Millionen überlebten die deutschen Lager. Kaum 4.000 sollen heute noch am Leben sein. Noch vor zwei Jahren lehnte die Bundesregierung ihre Entschädigung ausdrücklich ab. Jetzt sollen die letzten doch eine einmalige Wiedergutmachung in Höhe von 2.500 Euro erhalten. Den Antrag hat Anatolij Derewenzjew schon im Januar ausgefüllt. Seither wartet er auf eine Antwort. Filmautorin Christine Rütten zieht nach ihren Recherchen eine harte Bilanz. Beschämend sei der Umgang mit der Wiedergutmachung von Anfang an gewesen. Erst Jahrzehnte nach Kriegsende sei eine gewisse Empathie für die Opfer entstanden. Und zur Wahrheit gehört auch, dass Wirtschaftswunder und blühende Landschaften in Deutschland nur durch den weitgehenden Schulden- und Reparationsverzicht der überfallenen und besetzten Länder möglich waren. An nichts anderes erinnern die Griechen mit ihrer historisch gar nicht so absurden Rechnung von 278 Milliarden. Es war gerade die ungeheure Dimension des Raubes und der Zerstörung, von der Deutschland profitierte: Unmöglich, eine solche Schuld abzutragen.